Zum Inhalt springen
Fluthilfe_Ahr_Caritas-Bonn_(1920 × 600 px)_mobil
Fluthilfe_Ahr_Caritas-Bonn_(1920 × 600 px)_mobil
Fluthilfe_Ahr_Caritas-Bonn_(1920 × 600 px)_mobil
Fluthilfe_Ahr_Caritas-Bonn_(1920 × 600 px)_mobil
Fluthilfe_Ahr_Caritas-Bonn_(1920 × 600 px)_mobil

Hochwasserkatastrophe im Ahrtal – Hilfe für Betroffene

Am Mittwoch, den 14. Juli 2021 ereilte den Westen Deutschlands eine Naturkatastrophe unglaublichen Ausmaßes. Die Gemeinden an der Ahr traf es besonders hart. Die sonst schöne und romantische Ahr verwandelte sich binnen weniger Stunden in einen Monsterstrom, erzeugte acht Meter hohe Sturzfluten und riss Autos, Straßen und ganze Häuser mit sich. 134 Menschen mussten sterben und das Jahrhunderthochwasser hinterließ eine Schneise der Verwüstung. Rund 42.000 Menschen sind betroffen. Tausende wurden in nur einer Nacht obdachlos.

Wir als Bonner Caritasverband befinden uns gerade Mal 35 km von der Katastrophe entfernt. In nachbarschaftlicher Verbundenheit sammeln wir für die Caritas im Ahrtal.
 
Unsere Hilfe sieht wie folgt aus:

  • psychosoziale Beratung und Begleitung durch qualifiziertes Fachpersonal
  • Beratung und Betreuung betagter Menschen
  • Hilfe und Beratung beim Ausfüllen von  Unterstützungsanträgen
  • Vermittlung von Übergangsunterkünften
  • Auszahlung von Haushaltsbeihilfen zur Wiederbeschaffung von Hausrat und persönlichem Bedarf
  • Bauberatung

Die Caritas Mitarbeitenden bleiben im Ahrtal und helfen. Sie begleiten die betroffenen Menschen bei der Verarbeitung ihrer teils traumatischen Erlebnisse. Seit Jahresbeginn konnten wir  zusätzlich 18 qualifizierte pädagogische Fachkräfte einstellen. Die Personalkosten werden auch durch Spenden finanziert.

Hochwasserkatastrophe im Ahrtal – Hilfe für Betroffene – JETZT SPENDEN.

Traditionell arbeiten wir bereits seit Jahrzehnten vor Ort und sind lokal sehr gut vernetzt. Eine bereits etablierte Infrastruktur der Hilfeleistungen erleichtert unsere Arbeit. Wir orientieren uns stets am aktuellen Bedarf. Besonders am Herzen liegen uns ältere Menschen, Mütter mit Kleinkindern und Familien.

Vergessen machen kann auch die Caritas die Katastrophe nicht. Denn selbst wenn der Schutt beiseite geräumt, Stromleitungen instandgesetzt, Straßen saniert und Häuser wieder aufgebaut worden sind, werden die Ereignisse im kollektiven Gedächtnis der Betroffenen bleiben. Als Caritas können wir dabei helfen, dass der Schrecken nach und nach neuer Zuversicht weicht.

Die gesammelten Spenden leiten wir an die Caritas im Ahrtal weiter. Bitte helfen Sie! 

 

Hochwasserkatastrophe im Ahrtal

–  Hilfe für Betroffene 

MIT 50 Euro…

psychosoziale_Hilfe_Hochwasser_Ahr_Caritas_Bonn_Spenden

unterstützen Sie die psychosoziale Hilfe für Betroffene.

Wir leisten psychosoziale Beratung mit qualifiziertem Personal und begleiten die Menschen solange, bis sie uns nicht mehr brauchen und unterstützen bei der Verarbeitung ihrer Erlebnisse. 

 

MIT 100 Euro…

1_Jahr_nach_der_Flut_Hochwasser_Ahr_Caritas_Bonn_Spenden

finanzieren Sie eine Stunde Bauberatung.

Mit 100€ helfen Sie eine dringend benötigte Bauberatung zu finanzieren. Viele Häuser sind auch heute noch nicht wieder Instand gesetzt.
Egal ob Sie 50, 100 oder 200 € spenden. Jeder Euro zählt!

Mit 200 Euro...

Hilfe_Hochwasser_Ahr_Caritas_Bonn_Spenden

helfen Sie ganz praktisch den Betroffenen an der AHR.

Wir leisten ganz praktische Hilfe, z. B. für verlorengegangenen Hausrat. Egal ob Sie 50, 100 oder 200 € spenden. Jeder Euro zählt!

 

Ahrtal_Hilfe

Sie möchten einen anderen Betrag spenden? Gerne!

Wir helfen Menschen in äußerster Not, Menschen am Rande der Gesellschaft und Menschen, die eingeschränkte Möglichkeiten haben, sich selbst zu helfen. Die hier beschriebenen Bedarfe sind beispielhaft aufgelistet. Sie können sicher sein, dass unsere Spenden über unser Caritasnetzwerk seriös verteilt werden. 

Bitte helfen Sie und unterstützen Sie unsere Hilfe für Betroffene nach der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal. 

UPDATE: Ein Jahr nach der Flut

(Beitrag aus dem Sommer 2022)

Haus mit Brücke_Bauberatung_Hochwasser_Ahr_Caritas_Bonn_Spenden

Seit der verheerenden Flutkatastrophe am 14. Juli 2021 ist nun schon ein Jahr vergangen. Ein trauriges Jubiläum. Die Flut hat unzählige Existenzen zerstört, Familien auseinandergerissen und tiefe seelische Wunden hinterlassen. Viele Menschen verloren ihr Leben. Häuser, Autos, Straßen und Brücken wurden von den Wassermassen mitgerissen. Was bleibt, sind Fassungslosigkeit, Trauer und Erschöpfung – auch heute noch.

Doch die Katastrophe hat auch die deutschlandweite Hilfsbereitschaft und Solidarität mit den Betroffenen deutlich gemacht. Wir als Caritas in Bonn, 35 km vom stark betroffenen Ahrtal entfernt, haben in nachbarschaftlicher Verbundenheit Spenden für die Caritas im Ahrtal gesammelt.

Die Caritas Ahrweiler ist ein wichtiger Bestandteil der sozialen Infrastruktur vor Ort. Dank der vielen Spenden konnte die Caritas im Ahrtal weitere sehr gut ausgebildete Fachkräfte einstellen, die Menschen vor Ort psychosozial betreuen. Um ein solches Trauma zu verarbeiten, die Kraft zu finden von vorne zu beginnen und die eigene Existenz aufzubauen, braucht es vor allem eines - Zeit.

Betroffene müssen sich nach dem Schock vielen Fragen stellen: Schaffe ich den Wiederaufbau? Habe ich genügend Mittel zur Verfügung? Will ich überhaupt bleiben?

„Über eine riesige Fläche gibt es kein Lädchen, kein Café, kein Restaurant mehr, oft nicht einmal eine Schule. Da muss man sich als Familie oder auch als älterer Mensch die Frage stellen: Können und wollen wir das in den nächsten fünf Jahren mittragen?“, berichtet Silvia Plum, Flutkoordinatorin der Caritas Ahrweiler im Interview mit unseren KollegInnen von Caritas International.

„Manche Menschen haben auch einfach große Angst und wollen nicht mehr so nah am Wasser leben. Heute hat es wieder geregnet, und das macht etwas mit den Menschen. Auch wenn es nur leicht regnet, entsteht gleich eine Unruhe.“, erzählt Christiane Böttcher, stellvertretende Geschäftsführerin der Caritas Ahrweiler im Gespräch mit Caritas International.

Rund die Hälfte unserer Mitarbeitenden ist selbst betroffen. In einem meiner Teams sind es sogar vier von vier: Eine Kollegin hatte das Wasser nur im Keller, aber die anderen haben zum Teil ihre Nachbarn sterben hören. Und obwohl sie Todesängste ausgestanden hatten, haben die Kolleginnen sehr schnell versucht wieder handlungsfähig zu werden, um den Betroffenen hier im Ahrtal zur Seite zu stehen.“,  berichtet Böttcher unseren KollegInnen von Caritas International.

Wir bewundern die Tapferkeit und das Durchhaltevermögen unserer KollegInnen der Caritas im Ahrtal, die den langwierigen Wiederaufbau organisieren und den Betroffenen vor Ort außerdem den nötigen sozialen Rückhalt bieten. Unser großer Dank gilt Ihnen liebe UnterstützerInnen, die die Hilfe vor Ort durch die vielen Spenden möglich machen. Bitte helfen Sie den Betroffenen der Flutkatastrophe 2021 auch weiterhin mit Spenden!  

Sie haben Fragen?

Ihr persönlicher Kontakt zu uns

Martina Deller

Martina Deller

Stabsstelle Fundraising
Caritasverband für die Stadt Bonn e.V.
Fritz-Tillmann-Straße 8–12
53113 Bonn

Unser Spendenkonto

Caritasverband für die Stadt Bonn e.V.

Institut: Sparkasse KölnBonn
BIC: COLS DE 33
IBAN: DE17370501981921921928